Menü Bezárás

Adventszeit 2023Der Advent ist eine Zeit des Wartens

Das hören und lesen wir in diesen Wochen und Tagen überall. Und wenn wir aus dem Kaufrausch aussteigen, könnten wir es tatsächlich ernst nehmen. Ich erinnere mich an meine Kindheit: als in Siebenbürgen noch der rumänische Kommunismus herrschte, mussten wir lange warten. Wir warteten in langen Schlangen: manchmal für Butter, manchmal für Mehl, manchmal für Zucker, sehr selten für Fleisch. In letzterem Fall habe ich die ganze Nacht auf dem Rücken meiner Großvater “gewartet”, damit auch ich am Morgen meine “Ration” erhalten und meiner Familie Essen nach Hause bringen konnte. Während solcher “Wartezeiten” beobachtete ich jedes Detail. Denn wenn man wartet, hat man Zeit, die kleinsten Details zu beobachten: den zerfledderten Pullover des älteren Mannes, der vor uns steht, die abgenutzte Tasche der Tante hinter uns, die fallenden Haare auf dem Hemd der jungen Frau, die neben uns steht. Später, während meiner langen Reisen durch Europa, beobachtete ich die Details der Welt um mich herum auf dieselbe Weise. Ich könnte sagen, dass die Strukturen des rumänischen Kommunismus mich dazu gebracht hat, Details durch “Erwartungen” wahrzunehmen. Der rumänische Kommunismus lehrte mich, dass die Details genauso viel Aufmerksamkeit erfordern wie das große Ganze und dass der Erfolg großer Projekte von den kleinsten Komponenten abhängt. Wie viele sagen: “Der Teufel steckt im Detail“. Aber wir, die verbliebenen europäischen Christen, könnten sagen: “Der gute Gott steckt im Detail”. Das klingt besser in einem Europa, in dem die Symbole der Menschwerdung des Gottessohnes und die Traditionen unserer Erlösung vor unseren Augen verbannt werden – wo Weihnachten von europäischen Stadtoberhäuptern als “multikulturelles Fest” bezeichnet wird und wir nicht mehr sicher sind, ob es der “Engel” oder der “Weihnachtsmann mit der roten Mütze” ist, der über uns hinwegfliegt. Umwertung aller Werte, schreibt Nietzsche – und in seinem Gefolge prognostiziert auch Béla Hamvas in Poeta Sacer die totale Verwässerung der Werte und die Lockerung der Pfeiler der Gesellschaft.

Ich kann also die kleinen Details nicht ignorieren. Ich erinnere mich, dass der heilige Papst Johannes Paul II. damals versuchte, in die europäischen Grundlagen einzufügen, dass “Europa ein christlicher Kontinent ist”. Und es ist ihm nicht gelungen. Europa hört vor unseren Augen auf, ein christlicher Kontinent zu sein, weil wir nicht auf die Details achten und uns von Institutionen täuschen lassen, die mit riesigen Geldsummen betrieben werden, von Organisationen und Menschen, die sich Philanthropen nennen, von Millionen von Lügenfabriken: body of lies, ein Lügennetz, das versucht uns auch im Advent noch beeinzuflüssen. Und während wir damit beschäftigt sind, hemmungslos einzukaufen, dieser antichristliche Prozess nicht schwächer, sondern eher noch stärker. Ich habe manchmal das Gefühl von Louis XV.: “Nach mir/nach uns kommt die Flut”. Aber in dieser Flut wird nicht nur Ludwig XVI. enthauptet, sondern auch unsere Kinder und Enkel werden verloren gehen, wenn wir nicht vorsichtig sind.

Da das Kreuz leer ist, haben wir ja auch unser Gottesbild zurückgesetzt, wir brauchen etwas “anderes“, eine ständige Quelle der Hysterie: sei es die Migration, die Viren, dann die Impfung gegen Viren, der Krieg, um bei den aktuellsten Themen zu bleiben. Auf diese Weise können wir ersetzen, was uns für immer vorenthalten haben: das Wesen des Christentums, die Inkarnation des Gottessohnes, die ewige Tatsache der Erlösung. Und doch können nur diese Dinge über uns hinaus weisen, nur diese Dinge können uns in das göttliche Geheimnis unserer Existenz einführen.

Francis Fukuyama zufolge ist mit unserer schönen neuen Welt die Menschheitsgeschichte zu Ende, wir haben die beste aller möglichen Welten erreicht, und wir müssen nun unsere Energien darauf konzentrieren, die Bisse der Protokollwetten zu erhöhen, denn die herrschende globalisierte Blase ist die beste aller möglichen sozialen Strukturen. Sein Lehrer, der verstorbene Samuel P. Huntington, sagte dagegen einen Kampf der Kulturen und eine Umgestaltung der Weltordnung voraus. Und angesichts einer Reihe ungelöster Konflikte in unserer unmittelbaren Nachbarschaft können wir – trotz der Propaganda, die sich über uns ergießt – entscheiden, wer von beiden mehr Recht hatte.

In unseren modernen Gesellschaften sind es nicht die Menschen, die Ideen besitzen, sondern die Ideen, die Menschen besitzen. Ich hatte mit meinem guter Freund, der vor kurzem verstorben ist, oft darüber gesprochen, dass eine “Idee” nur durch eine andere “Idee” besiegt werden kann: unsere Aufgabe ist es daher, ein sakrales Netz der Gestaltung aufzubauen, das eine Gemeinschaft bildet, die Gott und den Menschen achtet. Denn es ist die “unsichtbare Essenz“, ohne die unsere persönliche und gemeinschaftliche Zukunft in Frage gestellt ist. Wenn wir in der Vorfreude auf den Advent nicht sehen, dass wir alle etwas dafür tun müssen, dass unser Glaube, unsere Hoffnung und unsere (verdorrende) Liebe weiterlebt und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder bestimmt, dann können wir nicht darauf vertrauen, dass “wenn alle anderen bei dieser Weltumgestaltung versagen, wir – trotzdem – werden es schaffen“. Wir werden es auch nicht schaffen.

Gott “wird es eine Zeitlang dulden, dass der Mensch sich in seinem Hochmut von ihm abwendet und seinen eigenen Weg nach seinem eigenen Kopf definiert; aber er wird nicht dulden, dass die Bäume des Hochmuts und der Gewalt bis zum Himmel wachsen und den Himmel für immer von der Erde abschließen. Katastrophen und Feindschaften, Kriege und Grausamkeiten, wirtschaftliche Schwierigkeiten und soziale Umwälzungen sind ernste Warnzeichen. Gottes Gesetze sind in der Natur ebenso am Werk wie im menschlichen Leben… Der Ausschluss Gottes aus der Welt bedeutet die Zerstörung der Welt des Menschen”, schrieb Bischof Áron Márton vor gut 80 Jahren. Vor Fukuyama. Vor Huntington. Vor dem Aufkommen der weltverändernden Arroganz der Macht. Siebenbürgens großer Denker, der Großmeister des sakralen Lebens, ist seinem Jahrhundert wieder einmal voraus, errötet uns wieder aus der Vergangenheit, während er die Zukunft klarer sieht als viele von uns. Denn er sah die offensichtlichste Grundwahrheit: dass das meiste Leid durch unermessliche menschliche Torheit verursacht wird.

Ich schließe mit einer treffenden Betrachtung von Béla Hamvas, die nicht gerade fröhlich, aber umso hoffnungsvoller ist: “Die Erlösung wird die Welt an ihren ursprünglichen Platz zurückbringen… Wer sich nicht nach der Erlösung richtet, wird sein Leben ins Nichts werfen”. Möge der menschgewordene Sohn Gottes uns die Kraft geben, unser wartendes Leben auf der Logik der Menschwerdung aufzubauen.

Am dritten Adventssonntag 2023,

Sándor

A magyar szöveg itt olvasható:
https://www.eletunk.net/essze-jegyzet/szakacs-ferenc-sandor-az-inkarnalodo-istenfiu-adjon-szamunkra-erot-advent-2023/

Vélemény, hozzászólás?

Az e-mail címet nem tesszük közzé. A kötelező mezőket * karakterrel jelöltük